3. Frühstückstreffen
03.12.2006

Teilnehmer:

  1. Bender_74 (NT650V Honda Deauville) mit
  2. goldfee (Sozia)
  3. gelsenbiker (NT700V Honda Deauville)
  4. Heinz ( NT700V Honda Deauville)
  5. Kriemenschneider (NT650V Honda Deauville)
  6. Libero (NT700V Honda Deauville)
  7. Lollo65 ( NT650V Honda Deauville) mit
  8. Sabine_DO (Sozia)
  9. Schlumpf (Honda CBR 1100 XX)
  10. Speedy Gonzales (NTV650)

Treffen:

Sonntag haben sich einige unerschrockene Stammtischbrüder und –schwestern getroffen um das schöne Wetter noch einmal richtig auszukosten. Dies ist uns in verschiedenen Facetten auch wunderbar gelungen. Doch der Reihe nach. Sonntag der 3. Dezember. Eigentlich ein Monat mit Kälte, nassen Straßen und manchmal auch Schnee. In diesem Jahr, dem Jahr 1 mit der neuen Deauville ist alles anders. Selbst Petrus schiebt den Winter wohl „ein wenig“ weiter, damit die Viller des Stammtisches noch möglichst lange, sicher, fahren können. Gestern um 10. 00 Uhr war es wieder soweit. Eine Deauville nach der anderen traf auf dem Parkplatz des Road Stop am Fuße der Hohensyburg in Dortmund ein. Als letzter kam Lothar, aber nicht weil er verschlafen hatte, sondern weil Sabine den Sonntagsausfahrputzlappen versteckt hatte und er so nicht rechtzeitig loskam. Über das Frühstücksbuffet kann man streiten. Die einen sagen es ist gut, die anderen sagen es sei viel zu üppig. Jedenfalls hatten wir schon ein wenig Mühe uns nach nur einer Stunde Frühstück in Bewegung zusetzen. Draußen, im Warmen, wich die Trägheit und die Lebensgeister kehrten wieder zurück. Wollten doch alle bei dem schönen Wetter gerne eine Runde drehen. Die Tour war mit DIN A 4 Navi so gut vorbereitet, dass Heinz aus Hagen gleich die ersten Kilometer der Führung übernehmen musste. Nach kurzem Tankstopp, bei dem die Umfalltauglichkeit eine Deauville noch einmal kurz getestet wurde, ging es dann Richtung Lüdenscheid weiter entlang der Verse Talsperre bis kurz vor die Fürwiggetalsperre. Da wir bislang im Tal unterwegs waren fuhren wir hoch zum WDR Sendemast auf der Nordhelle. Leider war die Durchfahrt zum Sendemast für Kraftfahrzeuge gesperrt und für den Fußmarsch von min. 5 Minuten hatten wir leider keine Wanderausrüstung. Also sind wir nach kurzer Pause möglichst schnell weiter zur nächsten Damentoilette. Diesen Stop nutzen wir dann auch um uns mit den Gepflogenheiten der Sauerländer bekannt zu machen. Den dort lief jemand in T Shirt, Shorts und Badelatschen draußen herum. Naja, so sind´s die Sauerländer. Mittlererweile näherte sich der Nachmittag. Sprich Kaffee und Kuchen Zeit. Also weiter über Plettenberg, Werdohl nach Altena, wo wir am Fuße der Burg, gegenüber der Sparkasse ein nettes Cafe besuchten. Dort gab es nicht nur ordinäre Schwarzwälder Kirschtorte (wegen des DTD 2007) oder Champagner-Trüffel Torte sondern auch richtige Weihnachtstorte. Und die sogar mit Rumrosinen. Die konnten wir nachher alle auf dem Teller bestaunen! Und dann der denkwürdige Ausspruch von Lothar ..... ich glaube es regnet. Naja was solls, 12 Grad und ein bisschen Regen. Aber die Heimfahrt hatte es dann doch in sich. Die Temperatur fiel aufgrund des Regens natürlich weiter und schnell setzte auch die Dämmerung ein. Bis zur A 46 fuhren wir noch gemeinsam, danach wohl nur noch jeder schnell zu sich nach Hause. War aber doch ein schöner Tag.

Bilder:


Treffen am Road Stop




Burg Altena




Warten auf Kaffee und Kuchen



Home

Zuletzt geändert am 19.11.2008

Ranking-Hits